Folgen

How To: Urban Gardening

URBAN GARDENING

Aus Grau mach Grün. Verschönere deine Nachbarschaft beim gemeinsamen Gärtnern.  

Die Idee, in Eigeninitiative verwaiste Flächen in der Stadt mit Blumen und Pflanzen zu verschönern, entstand in den siebziger Jahren in New York und erlebte in den letzten Jahren ein Revival in London. Mittlerweile ist das sogenannte „Guerilla Gardening“ oder „Urban Gardening“ auch in Deutschland angekommen. 

Auch auf nebenan.de sind im letzten Frühjahr schon einige Nachbarn aktiv geworden. So beschloss eine Gruppe in Hamburg gemeinsam ein verwildertes Rondell zu verschönern. Das Vorhaben entstand während eines Stammtisches und fand viel Zustimmung.

 

Screen_Shot_2017-11-30_at_16.27.47.png

Du hast auch Lust mit Spaten und Schaufel die Umgebung zu verschönern? Dann haben Bettina und Bernhard aus Hamburg wertvolle Tipps für dich

 

1. Lage Lage Lage: Die Lage der Fläche ist entscheidend. Nur wenn ausreichend Schatten und Sonne auf das zukünftige Beet fallen, können die Pflanzen den Sommer unbeschadet überstehen. Außerdem lohnt es sich, die Erde vor dem Bepflanzen unter die Lupe zu nehmen, um sie gegebenenfalls mit etwas frischer Erde anzureichern. Verschiedene Möglichkeiten: Baumscheiben, Beet im Hinterhof, Dachbegrünung, Fassadenbegrünung, Hochbeete oder Kübelpflanzen. Tipp: Berichte vorher deiner Stadt bzw. dem Städtebauamt von deinem Vorhaben und frag nach, ob eine Genehmigung nötig ist, falls sich die Fläche nicht auf privatem Boden befindet. Oft unterstützt eine Stadt auch Verschönerungs-Pläne „Die Gärtneraktion war eine tolle Sache. Besonders der nette Kontakt zu den Nachbarn und mal wieder ein wenig in der Erde zu wühlen haben mir viel Freude gemacht. Jetzt sehe ich jeden Morgen auf meinem Weg zur Arbeit, wie die Pflanzen Stück für Stück wachsen.“ Bettina aus Eimsbüttel

2. Wähle die richtigen Pflanzen: Es eignen sich besonders widerstandsfähige Pflanzen und schnell wachsende Blumen, wie Sonnenblumen, Stauden oder Stockrosen. Beliebt ist auch ein Nachbarschaftliches Obst- oder Gemüsebeet, bei dem die Ernte unter allen Beteiligten aufgeteilt wird. 

3. Gemeinsam gießen: Damit die Pflanzen auch die trockenen Monate überstehen, haben Bernhard und ein Nachbar aus der Nähe das Gießen übernommen und schauen nun ab und zu nach den Pflanzen. Bei Bedarf helfen sie mit einem frischen Eimer Wasser aus.

 

Bei Fragen kannst du uns jederzeit eine Mail an [email protected] schreiben

War dieser Beitrag hilfreich?
0 von 0 fanden dies hilfreich
Haben Sie Fragen? Anfrage einreichen