Folgen

Tag der Nachbarn - FAQs

Wie kann ich mitmachen? Was muss ich beachten?

 

Über den Tag der Nachbarn

Wer steckt hinter der Organisation des Tags der Nachbarn?

Der Tag der Nachbarn ist eine Initiative der nebenan.de Stiftung. Sie koordiniert die Veranstalter, steht mit Rat und Tat zur Seite und stellt Kommunikationsmaterial zur Verfügung. Mehr zur nebenan.de Stiftung unter www.nebenan-stiftung.de.

Gemeinsam mit einem breiten Bündnis von lokalen und überregionalen Kooperations- und Netzwerkpartnern wollen wir Nachbarn dazu inspirieren, den Tag der Nachbarn auch in ihrem Viertel zu feiern und sich auch über den Tag hinaus für lebendige Nachbarschaft einzusetzen. Mehr zu unseren Partnern, findest du hier (Link zur Unterseite Partner).

Warum organisiert ihr den Tag der Nachbarn?

Die Vision der nebenan.de Stiftung ist eine Gesellschaft, in der sich jeder Mensch in seinem lokalen Umfeld zu Hause fühlt und seine Potenziale aktiv in die lokale Gemeinschaft einbringen kann. Deshalb pilotieren, implementieren und skalieren wir innovative Projekte zur Förderung und Stärkung nachbarschaftlich-gesellschaftlichen Engagements. Am Tag der Nachbarn kommen tausende Menschen unterschiedlichen Alters, Herkunft und Konfession zusammen, tauschen sich aus und lernen sich besser kennen. Dabei entstehen vielleicht sogar Ideen, was sie in ihrem Viertel gemeinsam unternehmen oder anpacken wollen. Der Aktionstag wirkt daher wie ein Katalysator für ein gutes Miteinander im Viertel. Eine Britische Studie* (https://www.lgiu.org.uk/2013/04/18/the-big-lunch-feeding-community-spirit/) belegt die positiven sozialen Effekte der Mobilisierung der Nachbarn an einem zentralen Datum im Jahr:

82% der Teilnehmer fühlen sich stärker mit ihren Nachbarn verbunden 88% lernen an dem Tag neue Menschen kennen 82% bleiben mit ihren neuen Bekannten in Kontakt 81% glauben, dass das Event eine positive Wirkung auf ihre Gemeinschaft hat 74% geben an jetzt einen stärkeren Gemeinschaftssinn zu fühlen

Wer kann beim Tag der Nachbarn teilnehmen?

Ein Fest organisieren kann wirklich jeder: ob Nachbar, gemeinnütziger Träger, Sportverein, Nachbarschaftshaus, Kirchengemeinde, Kommune oder Stadt. Auch lokale Unternehmen können ihre Türen für Anwohner öffnen und ein Fest ausrichten.

Warum findet der Tag der Nachbarn an einem Freitag statt? 

Der Tag der Nachbarn knüpft an den offiziellen “Europäischen Tag der Nachbarschaft” an, der seit dem Jahr 2000 jedes Jahr am letzten Freitag im Mai stattfindet. Inzwischen wird der Tag in 36 Ländern mit über 30 Millionen Nachbarn gefeiert, die sich mit ihren eigenen Festen beteiligen. Damit wir am 25. Mai 2018 gleichzeitig mit Menschen in ganz Europa feiern können, findet auch der Tag der Nachbarn in Deutschland am letzten Freitag im Mai statt. In vielen Bundesländern ist dieser Tag ein Pfingstfeiertag. Auch wenn du keinen freien Tag hast, kannst du dich abends mit deinen Nachbarn zu einem kleinen Fest treffen. Mehr Infos, woher der Tag der Nachbarn kommt, findest du hier (Link zu Woher kommt’s).

Kann ich mein Fest auch an einem anderen Tag durchführen?

Der Tag der Nachbarn wird deshalb so besonders, weil wir alle in ganz Deutschland und Europa am gleichen Tag ein Zeichen für sozialen Zusammenhalt und gutes Miteinander in der Nachbarschaft setzen. Je mehr Menschen sich dieser Botschaft zur gleichen Zeit anschließen, desto lauter wird sie. Deswegen streben wir an, dass alle tausend Feste und mehr am gleichen Tag stattfinden. Sollte es für dich gar nicht möglich sein, dein Fest am 25. Mai zu organisieren, kannst du es dennoch unter die Aktion “Tag der Nachbarn” stellen und den Hashtag #tagdernachbarn in den sozialen Medien nutzen. Allerdings lassen sich nur Feste für den 25. Mai auf der Webseite eintragen und nur diese können unsere Mitmach-Pakete bekommen.

Es gibt viele verschiedene Art und Weisen, wie du ein Fest organisieren kannst. Wenn du abends keine Zeit hast, kannst du ein Nachbarschaftsfrühstück organisieren. Ein Mondscheinfest ist ein passendes Format, wenn du erst abends Zeit für deine Nachbarn hast. Mehr Formatideen findest du hier (Link zur Oberseite).

Am 25. Mai ist Ramadan. Sind Menschen muslimischen Glaubens ausgeschlossen? 

Nein, im Gegenteil! Die Feste sollen so vielfältig sein wie die Nachbarschaft selbst. Alle sind eingeladen – unabhängig von Alter, Herkunft oder sozialer Schicht. Für Nachbarn, die tagsüber zu Ramadan fasten, haben wir eine tolle Idee: Feiert doch gemeinsam ein s.g. “Mondschein-Fest” nach Einbruch der Dunkelheit. Hier geht’s zur Anleitung.

Wie bleibe ich auf dem neusten Stand zum Tag der Nachbarn? 

Du willst wissen, was alles passiert vor und am Tag der Nachbarn? Dann melde dich für unseren Newsletter an. Wir schicken dir alle Infos und ausgewählte Tipps und Tricks per Mail zu (Link zu Newsletter).

Kann die nebenan.de Stiftung mein Fest fördern?

Einzelne Feste können nicht von der nebenan.de Stiftung finanziell gefördert werden. Die nebenan.de Stiftung richtet jedoch einmal im Jahr den Deutschen Nachbarschaftspreis aus (verlinken), mit dem vorbildliche Projekte zu nachbarschaftlichem Engagement ausgezeichnet werden. Mit diesem Förderpreis können zwar keine Feste direkt unterstützt werden, aber die Projekte, die nach dem Fest von Anwohnern umgesetzt werden. Die Bewerbungsphase für den Deutschen Nachbarschaftspreis 2018 startet Anfang Mai. Wenn du die Ausschreibung nicht verpassen willst, melde dich für den Newsletter an (www.nachbarschaftspreis.de/newsletter).

Was hat der Tag der Nachbarn mit der Nachbarschaftsplattform nebenan.de zu tun? 

Der Tag der Nachbarn ist eine Initiative der nebenan.de Stiftung. Die Stiftung wurde 2017 als Tochter des Berliner Sozialunternehmens Good Hood GmbH ins Leben gerufen, das die Nachbarschaftsplattform nebenan.de betreibt – Deutschlands größtes soziales Netzwerk für Nachbarn. Die Nutzer, die auf nebenan.de registriert sind, werden von der Stiftung – ebenso wie alle Nachbarn in Deutschland – aufgerufen, am Tag der Nachbarn teilzunehmen.

Wieso gibt es am 25. Mai 2018 sowohl den “Tag der Nachbarn” als auch das “Fest der Nachbarn”?

Der Tag der Nachbarn ist eine Initiative der nebenan.de Stiftung und ihrer Kooperations- und Netzwerkpartner anläßlich des “Europäischen Tag der Nachbarschaft”. Verschiedene Institutionen haben den Aktionstag bisher unter dem Namen “Fest der Nachbarn” in Deutschland veranstaltet und führen das auch in diesem Jahr fort, so zum Beispiel die Stadt Hannover und der Verband für sozial-kulturelle Arbeit (kurz VskA). Ob “Tag” oder “Fest” der Nachbarn, beide Aktionen sind Teil derselben Bewegung und verfolgen ein gemeinsames Ziel: am 25. Mai möglichst viele Nachbarn zum gemeinsamen Feiern zu bewegen.

Wie finanziert die nebenan.de Stiftung den Tag der Nachbarn?

Um den “Tag der Nachbarn” ins Leben zu rufen, hat die nebenan.de Stiftung ein starkes Netzwerk von Kooperationspartnern aufgebaut. Unsere Partner helfen, den Aktionstag zu finanzieren, da ihnen gute Nachbarschaft ein echtes Anliegen ist. Zu unserem Netzwerk gehören die Deutsche Fernsehlotterie, die Diakonie Deutschland...

War dieser Beitrag hilfreich?
0 von 0 fanden dies hilfreich
Haben Sie Fragen? Anfrage einreichen